Sinnesbänke – einfach mal den Herbstwind hören

Sinnesbänke – einfach mal den Herbstwind hören

Herbstspaziergänge machen vital

Immer öfter findet man auf beliebten Wanderrouten und Aussichtsplätzen sogenannte Sinnesbänke. Hier darf man die Aussicht genießen und der Natur zuhören.  Eine richtige Wohltat, aber nur, wenn man ein gutes Gehör hat und die unterschiedlichen Geräusche auch wahrnimmt.

Auf einen Blick

  • Herbstspaziergang – Balsam für Körper und Geist
  • Stille auf der Sinnesbank
  • Zeit für einen Hörtest
  • Vorteile einer frühzeitigen Versorgung mit einem Hörsystem

Bunte Farben und Blätterrascheln laden zu einem schönen Herbstspaziergang ein – ob alleine oder mit der Familie und Freunden. Gerade jetzt ist Bewegung an der frischen Luft das perfekte Mittel gegen den Herbstblues – vor allem, wenn Sie Ihren Herbstspaziergang zu einem sinnlichen Erlebnis machen. Nehmen Sie sich Zeit, um den Herbst zu hören. Immer häufiger laden Sinnesbänke bei Ihrem Spaziergang zu einer Auszeit im Freien ein. Rauscht der Wind in den Baumwipfeln oder fallen Tau- oder Regentropfen auf das Blätterdach? Sind Tiere zu hören? Raschelt das Laub oder knacken Äste?

Herbstspaziergang – Balsam für Geist und Körper

Bewegung ist ein wichtiger Faktor für eine gute Gesundheit. Schon eine halbe Stunde, die Sie mit spazieren gehen verbringen, ist Balsam für Ihren Geist und Körper. Denn Sie minimieren das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko um 50 Prozent, wenn Sie regelmäßig an die frische Luft gehen. Sie stärken Ihr Immunsystem und beschleunigen Ihren Stoffwechsel, wodurch Sie weniger müde sind, Stress abbauen und schlechte Laune schwindet. Wussten Sie, dass ein täglicher Spaziergang von zwei bis drei Kilometer rund 500 Kalorien verbrennt? Bei zügigem Gehen nimmt Ihr Körper zudem bis zu zehnmal mehr Sauerstoff auf als im Ruhezustand.

Stille auf der Sinnesbank

Was aber, wenn Sie draußen auf der Sinnesbank fast nur noch Stille hören? Wenn Sie weder das Rauschen des Windes noch das Rascheln des Herbstlaubes oder das Knacken der Äste wahrnehmen? Dann kann es durchaus sein, dass Sie unter einer beginnenden Alters-Schwerhörigkeit leiden. Manchmal sind auch Ohrenschmalz (Cerumen), das den Gehörgang verstopft, oder Erkrankungen die Ursache für Schwerhörigkeit. Sie sollten ein Hörproblem niemals auf die leichte Schulter nehmen, denn die Folgen einer unbehandelten Schwerhörigkeit bergen einige Risiken: Von der Gefahr schneller zu stürzen, Depressionen und einem höheren Demenzrisiko bis hin zum Nachlassen der allgemeinen kognitiven Leistungsfähigkeit.

Gehör testen lassen

Um solche Folgekrankheiten oder andere Ursachen auszuschließen, sollten Sie Ihr Gehör so früh wie möglich testen lassen – sobald Sie feststellen, dass Sie nicht mehr gut hören. Oder einfach regelmäßig ab 50 Jahren. Denn mit einem Hörsystem rechtzeitig versorgte Schwerhörige bleiben geistig fitter und erhalten ihre Lebensqualität – auch im hohen Alter.

Auch wenn unsere Online-Hörtests keinen gründlichen Test bei einem HNO-Arzt oder einem Hörakustiker ersetzen – sie sind unterhaltsam und geben erste Hinweise auf möglichen Handlungsbedarf. Wenn Sie dabei feststellen, dass Sie nicht gut hören, sollten Sie jedoch unbedingt einen HNO-Arzt oder Hörakustiker aufsuchen. Die gute Nachricht: Die Symptome einer Altersschwerhörigkeit lassen sich mit modernen Hörgeräten sehr gut ausgleichen. Und – innovative Hörsysteme dienen nicht nur zur Kompensation der Schwerhörigkeit. Sie bieten heutzutage eine Vielzahl an smarten Funktionen, die dem Betroffenen gutes Hören und mehr Komfort im Alltag bringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Volkskrankheit Depression – Hörsysteme können vorbeugen

Depression gehören zu den häufigsten und hinsichtlich ihrer Schwere am meisten unterschätzten Erkrankungen. Auslöser kann auch eine unbehandelte Schwerhörigkeit sein.

Gute Ohren schützen vor Stürzen

Unsere Ohren sind ein wichtiger Teil unseres Gleichgewichtssinnes. Ein gutes Gehör kann dabei helfen, sturzfrei durch die nasse Jahreszeit zu kommen.

Ohren vor dem Herbstwind schützen

Ob kalter Herbstwind, ein scheinbar harmloser Schnupfen, häufiges Schwimmen und Tauchen oder das Ohrreinigen per Wattestäbchen: Eine Mittelohrentzündung kann viele Ursachen haben. Dabei lässt sie sich mit einfachen Tipps vermeiden.

Vorteile einer frühzeitigen Versorgung mit einem Hörsystem

  • Geringeres Risiko an Depression oder Demenz zu erkranken
  • Teilnahme am sozialen Leben, von Gesprächen über Telefonate bis hin zu Kino- und Theaterbesuchen
  • Geringeres Sturz-Risiko im Alter durch funktionierenden Gleichgewichtssinn
  • Höhere Lebensqualität durch Vitalität und kognitive Leistungsfähigkeit

Buntes Herbstlaub, Kastanien, Nüsse, Pilze sammeln – keine Frage, der Herbst hat goldene Seiten. Doch bei vielen markiert der Beginn der kalten Jahreszeiten den Startschuss in eine Krankheitsphase, in der eine Erkältung auf die nächste folgt. Wie Sie mit gesundem Gehör durch den Herbst kommen, erfahren Sie hier.

 

Diese Seite teilen:
Hörtest

Hörgeräte Beratung

Akustiker Suche

Videos
Newsletter-Anmeldung Newsletter-Anmeldung Willkommens-Geschenk: gratis eBook