Audio-Streaming für Hörgeräte in neuer Dimension

Audio-Streaming für Hörgeräte in neuer Dimension

Der neue Bluetooth-Standard LE Audio verbessert Lebensqualität

Die neue Bluetooth-Generation markiert den nächsten Schritt im Fortschritt der Hörgeräte-Technologie. Sie ermöglicht etwa eine längere Akku-und Batterielaufzeit.

Auf einen Blick

  • Neue Bluetooth-Audio-Generation wird eine höhere Audio-Qualität bei geringerer Datenrate ermöglichen
  • Längere Akku-Laufzeit durch reduzierten Energiebedarf
  • Broadcasting wird für öffentliche Einrichtungen und Hörgeräte möglich

Moderne Hörgeräte gleichen längst nicht mehr nur Hörminderungen aus. Mittlerweile tragen sie auch dazu bei, dass ihre Träger in vollem Umfang an der Digitalisierung teilhaben können. Die neuesten Hörgerätemodelle werden auch immer stärker selbst Teil des Fortschritts im Internet der Dinge und der damit verbundenen Konnektivität. Dies ermöglicht ganz neue Einsatzmöglichkeiten. So kann unter anderem die Verbindung zum Smartphone genutzt werden, um eine Simultanübersetzung direkt und in Echtzeit in Hörgeräte übertragen zu lassen. Aber auch die Verbindung zu beispielsweise Küchengeräten macht vieles einfacher, schon alleine, weil man dadurch ein Signal hört, sobald ein Gerät seine Tätigkeit beendet hat. Den nächsten Schritt in der Entwicklung der Hörgeräte und Implantate hat nun die Bluetooth Special Interest Group (SIG) eingeleitet: die Technologie LE Audio, die auf Bluetooth Low Energy basiert.

Was genau ist LE Audio?

Hinter LE Audio verbirgt sich die nächste Generation von Bluetooth Audio. Sie wird neue technische Möglichkeiten mit sich bringen, beispielsweise das sogenannte Multi-Stream-Audio, also die Übertragung mehrerer unabhängiger, aber komplett synchronisierter Audioströme. Möglich wird das durch den Low Complexity Communication Codec (LC3). Ein Codec ist, stark vereinfacht ausgedrückt, ein Programm, das Audiodaten verkleinert und auch wieder vergrößert. Die Besonderheit an dem Codec von LE Audio ist dessen stromsparende Konstruktion. Sie ermöglicht eine längere Laufzeit oder die Verkleinerung des Akkus. Gleichzeitig bietet dieser Codec aber auch High-Level-Audio-Qualität, selbst bei niedrigen Datenraten. Umfangreiche Tests ergaben, dass die Audio-Qualität sich verbessert, selbst bei einer 50-prozentigen Reduzierung der per Buetooth übertragenen Datenrate.

Wie werden sich Hörgeräte verändern?

Bisher läuft das Audio-Streaming auf Hörgeräte an öffentlichen Orten wie Theatern über induktionstechnische Systeme. Dies könnte sich nun ändern. Denn durch LE Audio wird Bluetooth voraussichtlich zur neuen Basistechnologie. Diese Entwicklung bringt mehr Funktionen für Hörgeräteträger mit sich. Hörgeräte verringern zusätzlich ihren Energieverbrauch und erhöhen ihre Klangqualität deutlich. Ein weiterer Vorteil: Diese Technik ist auch einfacher zu installieren als die bisherige induktionsbasierte Technologie.

Hinzu kommen neue Funktionen und Weiterentwicklungen, die ein komfortableres und qualitativ hochwertigeres Hörerlebnis möglich machen. Außerdem ist zu erwarten, dass Hörgeräte sich noch stärker verbreiten werden, da sie dank des neuen Bluetooth-Standards noch benutzerfreundlicher werden als es bei den früheren Systemen der Fall war.

Was sind die neuen Funktionen und Vorteile?

Das direkte Streaming von Audiosignalen mit LE Audio zeigt seine Stärke vor allem in lauten Situationen. Hier profitieren Träger von Hörgeräten und Implantaten von einem besseren Hörerlebnis.

Die Funktion Audio Sharing überträgt Audio-Signale etwa vom Fernseher auf mehrere Kopfhörer oder Hörgeräte in individueller Lautstärke. Die Broadcasting-Funktion übermittelt Tonspuren an öffentlichen Orten wie Kinos, Konzerthallen, Konferenzräumen oder Theatern. Diese Funktion streamt nicht nur Filme, Stimmen, Musik und andere Tonspuren direkt in die Hörgeräte, sondern erlaubt es dem Träger auch, seine eigene Sprache und individuelle Lautstärke auszuwählen, wenn dies etwa vom Kinobetreiber angeboten wird.

Ähnliches ist auch im öffentlichen Verkehr möglich: So können Gleiswechsel an Bahnsteigen, Abfluginformationen am Flughafen oder die Ansage der nächsten Station in der U-Bahn direkt in das Hörgerät übermittelt werden. Das alles erleichtert es Menschen mit Hörminderung, uneingeschränkt und eigenständig am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen und gibt ihnen ein großes Stück mehr Lebensqualität.

Die Vorteile von LE Audio auf einen Blick:

  • Audio-Sharing für gemeinsames Hören
  • Multi-Stream-Audio
  • Broadcast-Funktion für Audio-Übertragung an öffentlichen Orten
  • Längere Akku- beziehungsweise Batterie-Laufzeit
  • Höhere Audioqualität

Das könnte Sie auch interessieren

Reise in die Zukunft – Teil 2

Hörgeräte sind kleine Technikwunder, die immer mehr können. Im zweiten Teil unserer Serie zeigen wir Ihnen, wir Hörsysteme dank Konnektivität künftig unseren Alltag erleichtern.

Reise in die Zukunft – Teil 1

KI-Assistenten, selbstaufladende Akkus, Gesundheits-Check – die Funktionen von Hörgeräten werden durch die Digitalisierung immer vielseitiger. Wagen Sie mit uns einen Blick in die Zukunft der Hörgeräte.

Schlauer Musik hören – ganz einfach per App

Raus aus der Tür, Kopfhörer in die Ohren, Musik an – so oder so ähnlich verlassen Jugendliche zuhauf das Haus. Und achten dabei nicht unbedingt auf die richtige Lautstärke ihrer Lieblingsmusik. Mit den neuen Apps der Barmer stellt sich die Musik automatisch auf das eigene Ohr ein. Wie das geht? Hier mehr erfahren!

Warum Bluetooth?

Das Internet der Dinge hat auch in Privathaushalten Einzug gehalten. Im Smart Home sind Fernseher, Toaster, Waschmaschine, Mikrowelle, Backofen und vieles mehr mit dem Internet verbunden. Dank der drahtlosen Bluetooth-Verbindung können sich digitale Hörgeräte bereits seit längerem mit dem Smart-Home koppeln. Das erleichtert den Alltag erheblich. So können Hörgeräteträger beispielsweise ohne störende Umgebungsgeräusche telefonieren, da sie den Anruf direkt auf dem Hörgerät empfangen.

Außerdem ist der drahtlose Audiomarkt mittlerweile zum wichtigsten Segment für Bluetooth-Technologien angewachsen. Kaum verwunderlich, denn Bluetooth Audio bringt enorme Vorteile. Auf diese Weise wird beispielsweise generell drahtloses Telefonieren und Hören möglich. Beides stellt einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit dar, da es durch Freisprechen die Ablenkung des Hörenden, beispielsweise im Straßenverkehr, reduziert. LE Audio ermöglicht die Entwicklung von Hörgeräten basierend auf Bluetooth Audio. Dies erhöht nicht nur die Qualität des Hörens, sondern macht einer wachsenden Anzahl von Menschen mit Hörminderung alle Vorteile der Bluetooth-Audio-Technologie zugänglich.

Wer steckt hinter der Bluetooth-Audio-Technologie?

Die Bluetooth Special Interest Group (Bluetooth SG) ist eine Interessengemeinschaft, der mittlerweile weit mehr als 34.000 Unternehmen angehören. Diese sind interessiert an der Entwicklung und Verbreitung der Bluetooth-Technologie. Gemeinsam entwickelten die damaligen Mitglieder in den 1990er Jahren den Industriestandard für die Datenübertragung via Funktechniken von Gerät zu Gerät.

Ursprünglich haben der niederländische Professor Jaap Haartsen und der Schwede Sven Mattisson wesentliche Teile dieser Technologie geschaffen. Was sowohl den Namen erklärt, der auf den dänischen Wikingerkönigs Harald Blauzahn zurückgeht, der für seine Kommunikationsfähigkeit bekannt war, und auch das Logo, das auf einer Kombination der Runen Hagalaz und Berkano beruht, also auf den Initialen von König Blauzahn.

Heutzutage ist die Bluetooth SIG der Herausgeber neuer Bluetooth-Technologien und
-Standards. Die neueste Veröffentlichung ist LE Audio.

Wann erscheint die neue Technologie?

Die Bluetooth-Spezifikationen, die LE Audio definieren, werden voraussichtlich in der ersten Hälfte des Jahres 2020 veröffentlicht. Diese neuen Zusatz-Services könnten für viele Menschen mit Hörminderung eine Motivation sein, sich für den Kauf eines Hörgeräts zu entscheiden. Denn obwohl zwölf Prozent der Bundesbürger ihre Hörfähigkeit als gemindert einschätzen, tragen nur 37 Prozent die benötigten Hörgeräte (Quelle: EuroTrak Germany, 2018). Eine Ausweitung der Hörgeräteversorgung würde dazu beitragen, die Kosten sowie die Risiken von Folgeerkrankungen nachhaltig zu senken.

Durch die Anbindung an das Smartphone lassen sich Hörgeräte beispielsweise per App steuern und durch die bereits erwähnten Zusatzfunktionen werden Hörgeräte zu praktischen Alltagsbegleitern. Ein weiteres Argument für Bluetooth-basierte Hörgeräte dürften die bereits erwähnten Vernetzungsmöglichkeiten mit Fernseher, Radio, Tablet oder Telefon sein, denn mit Bluetooth ist eine reibungslose Audio-Übertragung auf diese Geräte möglich. Durch den neuen Bluetooth-Standard der Bluetooth SIG sogar in einer hohen Qualität.

Beim Hörgerätekauf gibt es Zuzahlung

Die Krankenkasse gewährt einen Zuschuss, sobald ein HNO-Arzt ein Rezept für Hörgeräte ausgestellt hat. Es gibt auch Hörgeräte, die komplett durch diese Zuzahlung abgedeckt sind. So erhalten Patienten auch schon ohne eigene Zuzahlung eine qualitativ hochwertige Versorgung.

Sollten Sie noch weitere Fragen zum Hörgeräte-Kauf haben, dann wird Ihnen Ihr Akustiker des Vertrauens diese gerne beantworten. Bei ihm erhalten Sie eine umfassende Beratung zu den Hörsystemen, die Sie optimal unterstützen. Oder nutzen Sie doch im ersten Schritt einfach unseren Online-Hörgeräte-Berater.

Sind Sie sich nicht sicher, ob sie überhaupt ein Hörgerät brauchen? Ein deutliches Anzeichen ist es, wenn Sie den Eindruck haben, dass Sie Ihre Gesprächspartner schlechter verstehen oder es Sie in ungewohnter Art anstrengt. Dann wäre jetzt wohl der optimale Zeitpunkt, um sich an Ihren Hörakustiker oder einem HNO-Arzt in Ihrer Nähe zu wenden.

Wollen Sie sich noch weiter über die Erstattung beim Hörgerätekauf durch die Krankenkasse informieren, lesen Sie unseren Beitrag „Erstattung – Wer trägt die Kosten für mein Hörgerät?“.

 

Diese Seite teilen:
Hörtest

Hörgeräte Beratung

Akustiker Suche

Videos