Stirnband statt Hörgeräte

Stirnband statt Hörgeräte

Knochenleitungsgeräte für Kinder

Toben, spielen und gleichzeitig wieder besser hören: Knochenleitungs-Hörgeräte für Kinder, etwa in Form von Stirnbändern sind nicht nur praktisch, sondern oft die einzige Möglichkeit eine Hörversorgung zu ermöglichen.

Ein Ball prallt an der Wand ab und wird kurz darauf wieder von seinem Schützen in Empfang genommen. Wenige Sekunden später gibt er den Ball seinem Spielkameraden ab. Die zwei unbeschwert spielenden Kinder tragen zu den Trikots ihrer Sportler-Helden ein Cap beziehungsweise ein Stirnband. Allerdings handelt sich dabei nicht um normale Kopfbedeckungen, sondern um Hörsysteme.

Bei diesen dezenten Hörgeräten handelt es sich um Knochenleitungs-Hörsysteme. Diese besondere Form von Hörhilfen bietet den von Hörverlust betroffenen Kindern viele Vorteile. So sind sie kaum spürbar, bequem zu tragen und lassen sich exakt an die richtige Stelle bringen. Zudem fallen sie anderen so gut wie gar nicht auf.

Knochenleitungs-Hörsystem
Knochenleitungs-Hörsysteme bieten Kindern viele Vorteile.

Hörsysteme erzeugen Vibrationen statt Schall

Bei Knochenleitungsgeräten wird der Schall durch den Schädelknochen direkt zum Innenohr weitergeleitet. Sie werden hinter dem Ohr getragen und erzeugen Vibrationen statt Schall. Damit wird das Außen- und Mittelohr umgangen. Für Kinder mit äußeren Fehlbildungen, etwa an der Ohrmuschel, sind Knochenleitungsgeräte häufig die einzige Möglichkeit, eine Hörversorgung zu ermöglichen. Im Erwachsenenalter können die Geräte auch implantiert werden. In der entscheidenden Hörbahnreifungsphase bei Kindern sollte davon aber wegen der noch sehr geringen Dicke der Schädeldecke unbedingt abgesehen werden.

Knochenleitungsgeräte sind also nicht nur mitunter der einzige Versorgungsweg für hörgeminderte Menschen, die an einer Schallleitungsschwerhörigkeit leiden, sondern sind dabei auch noch unauffällig. Wie anfangs bereits angedeutet, gibt es die Knochenleitungsgeräte nicht nur in Form von Stirnbändern, sondern auch als Caps, Mützen und Brillen und lassen sich individuell anpassen.

Gutes Hören prägt frühkindliche Sprachentwicklung

Regelmäßige Hörtests im frühkindlichen Alter sind von großer Bedeutung. Denn ein beeinträchtigtes Gehör ist bei Kindern leider keine Seltenheit. Hörminderungen können etwa durch eine Mittelohrentzündung oder andere Infektionen ausgelöst werden. Ein uneingeschränktes Gehör bedeutet nicht nur Lebensfreude, sondern ist auch für die frühkindliche Entwicklung wichtig.

Neben den Knochenleitungsgeräten, gibt es auch andere Hörgeräte speziell für Kinder, mehr darüber erfahren Sie in unserem Beitrag „Moderne Hörgeräte für Kinder“.

Kind hört schlecht
Was tun, wenn Ihr Kind nicht richtig hört?
HNO-Arzt
Ein HNO-Arzt ist die erste Anlaufstelle bei Hörverlust.
Newsletter
Neutrale Informationen rund ums Thema Hören und Hörgeräte.
 

Diese Seite teilen:
Hörtest

Hörgeräte Beratung

Akustiker Suche

Videos
Neuer Hörtest   Hörtest Szenario: Bahnhof