Sind Sie (noch) ganz Ohr?

Sind Sie (noch) ganz Ohr?

Warum gutes Hören junge und ältere Menschen fit und gesund hält

Hörverluste betreffen auch junge Menschen, wie der DJ Thomas Sünder erfahren musste. Erfahren Sie mehr über seine persönliche Geschichte und wie das Hören unser Gehirn beeinflusst.

Hören ist für uns selbstverständlich, es beginnt bereits im Mutterleib – vertraute Stimmen geben schon Babys Sicherheit und Nähe. Als Lebensretter warnen uns die Ohren ständig vor Gefahren. Wie von selbst öffnen sie uns die Türen zum Austausch mit anderen Menschen und in die Welt der Musik. Leider sind wir deshalb auch oft unachtsam und setzen unser Gehör bedenkenlos Lärm oder zu lauter Musik aus.

Ganz Ohr – Ein Buch, um das Wunder des Hörens zu verstehen und zu bewahren

Auch der DJ Thomas Sünder machte sich keine Gedanken um seine Ohren. Er ignorierte erste Warnzeichen und legte immer weiter auf – bis er sich mit einem Hörsturz und Schwindelattacken im Krankenhaus wiederfand. Morbus Menière diagnostizierten die Ärzte, eine Erkrankung des Innenohrs, die Anfälle von Schwindel, Hörverlust und Tinnitus mit sich bringen kann und von der er noch nie gehört hatte. Höchste Zeit für ihn zu verstehen, wie das Hören funktioniert.

Damit andere nicht so gedankenlos wie er ihren Hörsinn schädigen, hat er sich in seinem Buch „Ganz Ohr – Alles über unser Gehör und wie es uns geistig fit hält“ gemeinsam mit dem Wissenschaftler Dr. Andreas Borta auf eine spannende Reise in die Welt des Hörens begeben. Lebendig und fesselnd erklärt das Autorenduo die physikalischen Zusammenhänge des Hörens und die Rolle des Gehirns. Schonungslos schildert der DJ auch sein Krankheitsbild und wie er sein Leben erfolgreich komplett umstellte. Seine Botschaft dabei lautet: Umdenken, aktiv werden und Hörverlust nicht einfach hinnehmen!

Schwerhörigkeit und ihre Folgen sind kein unabwendbares Schicksal

Im Fall einer Schwerhörigkeit kann das Gehirn lange Zeit fehlende Höreindrücke von sich aus ergänzen, so dass sich die Symptome zunächst nur wenig bis gar nicht bemerkbar machen – ein Hörverlust kommt schleichend. Doch offensichtlich beginnt bald ein Mechanismus, der nicht nur die generelle Lebensqualität einschränkt, sondern auch teils gravierende Folgeerkrankungen wie Demenz begünstigt. Denn bei einem Hörverlust bilden sich ungenutzte Nervenbahnen zurück. Bereits eine mittelgradige Hörminderung birgt ein stark erhöhtes Demenzrisiko. Nach Forschungen der Ohio State Universität verdoppeln bereits kleinere Hörminderungen die Demenzgefahr. Ein Zusammenhang, den laut der aktuellen EuroTrak-Studie nur 11 Prozent der Deutschen kennen.

Die Studie, die das Autorenduo Sünder und Borta zu diesem Thema zitiert, zeigt außerdem: Das Demenzrisiko liegt bei denjenigen, die ein Hörgerät tragen, nicht höher als bei Normalhörenden. Trauen Sie sich und helfen auch Sie Freunden und Angehörigen bei diesem ersten Schritt, sich der Hörminderung nicht nur bewusst zu werden, sondern auch etwas zu tun. Es lohnt sich!

Warten Sie nicht zu lange – ein Hörtest, ob online direkt hier auf der Plattform oder beim Hörakustiker, schmerzt nicht und schafft Klarheit. Mit einem Klick können Sie schnell und einfach den entscheidenden ersten Schritt hin zu mehr Lebensqualität und langanhaltender Gesundheit auch im Alter gehen.

Newsletter
Bleiben Sie auf dem neuesten Stand zum Thema Hören und Hörgeräte.
Beratung vor Ort
Lassen Sie sich persönlich von Ihrem Akustiker beraten.
HNO-Arzt
Ihr HNO-Arzt ist der Experte für Ihre Ohren.
 

Diese Seite teilen:
Hörtest

Hörgeräte Beratung

Akustiker Suche

Videos
Neue Broschüre   Neue Broschüre