Einen Satz heiße Ohren

Einen Satz heiße Ohren

6 Tipps, damit Sie gesund durch den Winter kommen

Eine dicke Jacke und warme Stiefel sind unsere ständigen Begleiter, wenn wir im Winter nach draußen gehen. Sie sollten aber auch nicht vergessen, Ihre Ohren entsprechend zu schützen.

Leise rieselt der Schnee … eine wunderschöne weiße Landschaft verlockt auch in der kalten Jahreszeit zu einem schönen Spaziergang. Dicke Winterjacke und Boots an und schon geht’s los. Auf eine Mütze verzichten die meisten Menschen jedoch. Dabei ist diese – gerade an kalten Tagen, wenn einem der Wind um die Ohren saust – besonders wichtig.

Ohren sind besonders empfindlich

Denn unsere Ohren sind ein sehr empfindliches Sinnesorgan. Da dort kein Fettgewebe sitzt, ist die Haut dort besonders dünn. Deshalb kühlen unsere Ohren ziemlich schnell aus. Im Gehörgang befinden sich unter der dünnen Haut die Nerven, weshalb Temperaturveränderungen mitunter recht schmerzhaft sein können.

Sind unsere Ohren längere Zeit der Kälte ausgesetzt, wird unsere Ohrmuschel durch die niedrigen Temperaturen unempfindlich. Kälteschmerzen oder eine Auskühlung werden deshalb oft viel zu spät erkannt – nämlich erst dann, wenn die Ohren wieder warm werden. Die Kälte reduziert die Durchblutung in und an unserem Ohr. Dadurch können sich Bakterien und Viren leichter festsetzen und dann letzten Endes zu einer schmerzhaften Mittelohrentzündung führen.

Das ist zu beachten

Damit das nicht passiert, sollten Sie Ihre Ohren stets vor Kälte schützen. Mit unseren Tipps kommen Sie gesund durch den Winter:

  • Halten Sie Ihre Ohren warm – Mütze, Stirnband, Ohrschützer, gute Skihelme oder gepolsterte, ohrumschließende Kopfhörer sind gute Begleiter in der kalten Jahreszeit. Denn so bleiben Ihre Schleimhäute gut durchblutet und können sich besser gegen Erreger wehren. Wenn Sie Kälteschmerzen und Unterkühlung der Ohrmuschel vorbeugen, reduziert sich die Infektionsgefahr.
  • Halten Sie Ihre Ohren trocken – besonders nach dem Duschen oder dem Schwimmbad- sowie Saunabesuch, bevor Sie wieder nach draußen gehen. Am besten verwenden Sie dazu einen Fön.
  • Vermeiden Sie Ohrschmuck – Da Metall Kälte besonders schnell aufnimmt und Körperstellen, die damit in Kontakt sind, rasch auskühlen, sollten Sie Ihre Ohrringe vor einem längeren Aufenthalt in der Kälte ausziehen.
  • Bleiben Sie aktiv – Eine gesunde Ernährung und viel Bewegung fördern die Durchblutung – auch in Ihren Ohren. Deshalb sollten Sie in der kalten Jahreszeit besonders aktiv sein.
  • Wenn Ihre Ohren unterkühlt sind – Ist es Ihren Ohren doch einmal zu kalt geworden, regt eine leichte Ohrmassage in einem warmen Raum den Blutstrom wieder an. So lassen sich leichte Kälteschäden in der Regel schnell abwenden.
  • Im Zweifel zum HNO-Arzt – Wenn Sie unter einer Ohrinfektion oder sogar Erfrierungen leiden, sollten Sie umgehend Ihren Haus- oder HNO-Arzt Denn ohne entsprechende Behandlung kann Ihr Gehör etwa durch Infektionen bleibenden Schaden davontragen.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Beitrag „Gesund durch die kalte Jahreszeit“.

HNO-Arztsuche
Finden Sie einen geeigneten HNO-Arzt in Ihrer Nähe.
Beratung vor Ort
Lassen Sie sich vor Ort oder telefonisch beraten.
Infektionen
Infektionen sollten auf jeden Fall von einem HNO-Arzt behandelt werden.
 

Diese Seite teilen:
Hörtest

Hörgeräte Beratung

Akustiker Suche

Videos
Neuer Hörtest   Hörtest Szenario: Bahnhof