Aktuell: Unbehandelte Schwerhörigkeit kostet | Ihr-Hörgerät.de

Unbehandelte Schwerhörigkeit kostet weltweit 700 Milliarden Euro jährlich

Frühzeitige Vorsorge senkt Kosten

Eine unzureichende Vorsorge und eine verzögerte Diagnose verursachen jährlich horrende Kosten. Welche das sind und wie diese verhindert werden können, lesen Sie hier.

Unbehandelte Hörminderungen verursachen weltweit jedes Jahr Kosten in Höhe von umgerechnet 750 Milliarden US-Dollar, das belegt eine aktuelle Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Experten machen eine unzureichende Vorsorge sowie eine verzögerte Diagnose und Therapie von Schwerhörigkeit dafür verantwortlich.

Die horrende Summe setzt sich folgendermaßen zusammen:

  • Gesundheitsausgaben (67 bis 107 Milliarden US-Dollar)
  • Erziehungs- und Betreuungsaufwände für schwerhörige Kinder (3,9 Milliarden US-Dollar)
  • Produktivitätseinbußen aufgrund frühzeitiger Verrentungen (105 Milliarden US-Dollar)
  • gesellschaftliche Kosten als Resultat sozialer Isolation
  • Ausgrenzung aufgrund von Schwerhörigkeit (573 Milliarden US-Dollar)
Vorsorge Hörtest

Regelmäßige Hörtests sparen Geld

Alleine in Deutschland belaufen sich die Kosten auf jährlich 30 Milliarden Euro, so eine europaweite Studie der britischen Ear Foundation. Dr. Jan Löhler, Direktor des Wissenschaftlichen Instituts für angewandte HNO-Heilkunde, macht dafür vor allem eine unzureichende Vorsorge sowie eine verzögerte Diagnose und Therapie von Schwerhörigkeit verantwortlich: „Obwohl wir in dem Land mit dem leistungsfähigsten Gesundheitswesen der Welt leben, wird auch bei uns das Symptom Schwerhörigkeit noch immer viel zu wenig beachtet und die damit verbundenen Erkrankungen viel zu spät HNO-ärztlich diagnostiziert. Die Folgen für die Betroffenen sind kognitiver Leistungsverlust, erhöhtes Sturzrisiko sowie Demenzbeschleunigung und Depressionen. Da Schwerhörigkeit oft schleichend beginnt, sind die zugrundeliegenden Erkrankungen nur durch eine konsequente Früherkennung erkennbar. Hier liegt eine gewaltige Aufgabe vor uns.“

Mit einem modernen Hörsystem lassen sich diese Kosten erheblich senken: „Es ist belegt, dass Prävention, frühe und regelmäßige Hörtests sowie das im Bedarfsfall kontinuierliche Tragen von Hörsystemen die besten Voraussetzungen sind, um die mit Schwerhörigkeit verbundenen Kosten zu minimieren“, betont Dr. Shelly Chadha von der WHO: „Eine Investition in die frühzeitige Erkennung und Versorgung von Hörminderungen ist kosteneffizient.“

Eine Zusammenfassung der WHO-Studie (in englischer Sprache) finden Sie hier.

Diesen Beitrag teilen:
 
Testen Sie Ihre Hörfähigkeit!
Schnell und unkompliziert!
Nutzen Sie unseren Hörgeräte-
Berater, der Ihnen Empfehlungen
für Ihre "Hör-Situation" gibt.
Suchen Sie in Ihrer Gegend
nach Akustikern oder HNO-Ärzten.
Auf unserer Webseite finden Sie
zahlreiche Informationen rund um
das Thema Hören und Hörverlust.