Ein Interview mit Sandra Roos über Hörproblemen

Ein Interview mit Sandra Roos über Hörproblemen

Schon seit ihrer Kindheit kämpft Sandra Roos mit ihren Hörproblemen. Eine Schwerhörigkeit oder Hörbehinderung wurde jedoch erst viel später diagnostiziert. Lange hat es gedauert, bis sich die Unternehmerin auf das Thema Hörgeräte einlassen konnte. Wie sie es heute empfindet und wie ihr Umfeld damit umgeht, erzählt Sandra selbst in diesem Interview.

Möchtest du dich kurz in 2-3 Sätzen vorstellen: Wer genau bist du und was ist deine Geschichte?

„Ja, sehr gern, Sandra ist mein Name, ich bin 36 Jahre alt und komme ursprünglich aus Nordrhein-Westfalen. Meine Schwerhörigkeit wurde leider erst sehr spät entdeckt, da es niemandem aufgefallen ist. Rückblickend kann ich aber sagen, dass ich es eigentlich schon in der Kindheit gemerkt habe. Spiele wie Flüsterpost waren für mich ein Graus und spicken konnte man mit mir auch nicht … wird sicher den ein oder anderen Mitschüler geärgert haben.“

Wann wurde die Hörproblemen bei dir entdeckt?

„Leider erst im Teenager-Alter, aber da will man natürlich auch nicht hören, dass Discos und Konzerte mit Vorsicht zu genießen sind und dass man irgendwann ein Hörgerät benötigt. Mit 19 Jahren kam dann noch ein Knalltrauma hinzu und das Ganze war perfekt. Ich habe noch sehr lange gebraucht, um mich überhaupt auf das Thema Hörgerät einlassen zu können. Bis vor 2-3 Jahren habe ich die Geräte äußerst unregelmäßig getragen. Hinzu kommen die Narben hinter meinen Ohren, die das Tragen oft beeinträchtigt haben.“

Wie hast du den ersten Besuch beim HNO-Arzt empfunden?

„Da ich mich zu der Zeit im Teenageralter befand, habe ich den Termin einfach abgehakt. Auch von Ängsten war keine Spur. Wer will schon hören, dass es irgendwann Einschränkungen geben wird? Beziehungsweise wer nimmt das in dem Alter schon ernst. Rückblickend ist man natürlich immer schlauer.“

Wie kamst du zu deinem ersten Hörgerät?

„Unmittelbar nach dem Knalltrauma bekam ich mein erstes Hörgerät, aber getragen habe ich es bis vor ca. 2 Jahren nur ganz unregelmäßig. Ich habe bemerkt, dass ich immer schlechter klarkomme und ich an vielen Gesprächen nur mit großer Anstrengung teilnehmen kann und war dauermüde. Daraufhin wurde dann auch festgestellt, dass sich mein Gehör verschlechtert hat und wir einer Taubheit vorbeugen müssen. So kam es schließlich einseitig zum Implantat.“

Wie reagieren die Leute auf die Schwerhörigkeit und auch das Hörgerät?

“Wenn ich es anspreche, reagieren alle eigentlich ganz locker! Da das Hörgerät aber kaum sichtbar ist, vergessen sogar viele, dass ich schwerhörig bin. Dass die Leute vorneweg laufen und plötzlich anfangen, mit mir zu sprechen oder, dass Leute nur leise sprechen, passiert leider quasi automatisch. Ich habe zwar mittlerweile eine deutliche Verbesserung des Hörvermögens, aber alles können meine Hörgeräte natürlich noch nicht.
Ich würde sagen, alles in allem ist eine Schwerhörigkeit eigentlich total normal, ähnlich wie Brille tragen, aber man muss sich besser aufeinander einstimmen. Viele glauben immer noch, dass Schwerhörigkeit ein Problem des zunehmenden Alters ist. Ein junger Mensch mit Hörgeräten ist für viele einfach unvorstellbar und erklärungsbedürftig.“

Was nimmst du von den Erlebnissen mit? Würdest du sagen, dass du dadurch eine andere Sicht auf das Leben gewinnen konntest?

„Ja, definitiv! Ich finde, dass die Menschen weniger Rücksicht nehmen und unaufmerksam geworden sind. Behinderungen dürfen nicht ignoriert werden und es fällt schwer, sich aufeinander einzustellen. Ich unterstelle da keine böse Absicht, aber häufig ist es so, dass einem die Rücksichtslosigkeit der anderen erst auffällt, wenn man selbst in der Situation ist und Hilfe benötigt. Es wird zu wenig miteinander gesprochen, wodurch kleinere Einschränkungen eben immer noch außen vorgelassen werden.“

Hast du noch ein paar abschließende Worte, die du gerne loswerden würdest?

„Abschließend möchte ich hinzufügen, dass ich froh über diese Chance bin und dass das Hörerlebnis eine deutliche Verbesserung ist! Ich bin zufrieden, auch wenn ich hin und wieder kleine Einschränkungen bemerke und Zeit zur Eingewöhnung brauche. Ich erkenne den Wert dieser Möglichkeit und bin froh, mich dafür entschieden zu haben. Ich brauche einfach noch ein bisschen mehr Zeit für den Heilungsprozess, für die Umstellung und ich blicke positiv in die Zukunft.“

Wie das Interview mit Sandra Roos gezeigt hat, passiert es schnell, dass eine Hörproblemen unbemerkt bleiben. Daher sollten Sie nicht zögern, einen HNO-Arzt oder einen Hörakustiker in der Nähe aufzusuchen. Dieser kann mittels eines kostenlosen Hörtests Aufschluss geben. Auch zur Prävention ist es wichtig, regelmäßig sein Gehör beim HNO-Arzt oder Hörakustiker durch einem Hörtest überprüfen zu lassen, um rechtzeitig eventuelle Hörprobleme versorgen zu lassen.

 

Diese Seite teilen:
Hörtest

Hörgeräte Beratung

Akustiker Suche

Videos