Ohrenschutz vor Kälte

Ohrenschutz vor Kälte

Unsere Ohren sind besonders empfindliche Sinnesorgane und kühlen schnell aus. Deshalb spielt der Ohrenschutz im Winter eine wichtige Rolle.

Schnee, Kälte, eisiger Wind – im Winter kriegen wir oft ganz schön was auf die Ohren. Und die sind ein besonders empfindliches Sinnesorgan, denn die Haut an den Ohren ist sehr dünn und besitzt kein schützendes Muskelgewebe. Daher kühlen unsere Ohren schnell aus, wenn es kalt ist. Gleichzeitig steigt im Winter die Gefahr einer Infektion. Daher ist der richtige Ohrenschutz in der kalten Jahreszeit besonders wichtig, um unsere Ohren zu schützen.

Warum ist der richtige Infektionsschutz so wichtig?

Wenn die Ohren bei kalten Temperaturen auskühlen, werden die Schleimhäute schlechter durchblutet und damit empfindlicher für Krankheitserreger. Denn diese können sich dann leichter im Nasen-Rachenraum festsetzen. Die Folge: eine dadurch verschlossene Ohrtrompete kann eine Mittelohrentzündung verursachen. Damit das nicht passiert, sollten Sie Ihre Ohren schützen.

Tipps zum Ohrenschutz  im Winter

  • Ohren mit Mützen, Stirnbändern, Ohrenschützern oder Skihelmen immer warmhalten. So bleiben die Schleimhäute durchblutet und Ihre Ohren sind nicht so anfällig für Krankheitserreger.
  • Gehörgang nach dem Duschen, dem Schwimmbad- oder Saunabesuch stets gut trocknen, bevor Sie wieder nach draußen gehen.
  • Ohrringe im Winter nicht tragen, denn Metall nimmt Kälte auf und sorgt dafür, dass die Ohren schneller auskühlen.
  • Durch eine gesunde Ernährung und viel Bewegung wird die Durchblutung angeregt – das hilft auch Ihren Ohren.
  • Mindestens 1,5 Liter pro Tag Trinken – Wasser, Tee oder Saftschorlen – ist wichtig, denn eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme hält die Schleimhäute feucht, den Nasenschleim dünnflüssig und bietet damit Infektionsschutz.
  • Auch meersalzhaltige Nasensprays oder Dampfinhalationen mit ätherischen Ölen bzw. Nasenduschen mit Salzlösung sorgen für die notwendige Feuchtigkeit Ihrer Nasenschleimhäute und damit für den richtigen Infektionsschutz.

Spezielle Tipps für Hörgeräteträger (Teil 1)

Auch für Hörgeräteträger bringt der Winter mit seinen kalten Temperaturen einige Herausforderungen mit sich. Mit unseren Tipps sorgen Sie dafür, dass Ihre Hörgeräte stets einsatzfähig bleiben:

  • Schweißbänder nutzen, um die Geräte vor Schneefall oder gefrierendem Regen zu schützen. Die Schweißbänder bieten zudem einen Windschutz für das
  • Einmummeln, aber richtig: Mützen, Schals oder Tücher helfen gegen eisigen Wind und kalte Ohren. Um den Kopf gewickelt halten sie mollig warm. Zusammen mit Hörgeräten können sie jedoch zu Reibegeräuschen und – besonders bei dickeren Stoffen – zu einer dumpfen Klangwiedergabe führen. Achten Sie deshalb besser darauf, dass der höchste Punkt des Hörgerätes, an dem das Mikrofon sitzt, frei bleibt .
  • Temperaturschwankungen sorgen dafür, dass sich in Ihren Hörgeräten Kondenswasser sammelt, das die Funktionalität der Hörgeräte beeinträchtigt. Daher sollten Sie Ihre Geräte immer mit einer speziellen Trockenstation.
    Wasserresistente Hörgeräte reagieren übrigens bei Kondenswasser weniger anfällig.

Spezielle Tipps für Hörgeräteträger (Teil 2)

  • Hörgerätebatterien können durch Kälte und Feuchtigkeit beeinträchtigt werden. Die Geräte durch eine Mütze, Stirnband und Co. warmzuhalten ist daher empfehlenswert. Außerdem sollten Sie den Akkustand Ihrer Batterien regelmäßig überprüfen und Ersatzbatterien dabei haben, wenn Sie unterwegs sind.
  • Mit Handschuhen oder klammen Finger das Hörgerät einzustellen, etwa um die Lautstärke anzupassen oder das Hörprogramm zu wechseln, ist nicht einfach. Hier helfen eine Fernbedienungoder eine Smartphone-App. Sprechen Sie mit Ihrem Hörakustiker über die Möglichkeiten moderner Hörsysteme. Oft lassen sich Fernbedienungen auch nachrüsten.
  • Für Wintersportler und Menschen, die gern die Winterzeit draußen genießen, sind wasserresistente beziehungsweise wasserfeste Hörsysteme geeignet. Diese schützen nicht nur vor Schweiß, Spritz- und Kondenswasser, sondern können sogar unter der Dusche oder beim Schwimmen getragen werden.

Freuen Sie sich auf den Winter und genießen Sie mit unseren Tipps unbeschwert die kalte Jahreszeit. Achten Sie dabei auch darauf, ob sie das Knirschen der Schritte im Schnee oder andere Geräusche noch richtig hören. Denn gerade in der kalten Jahreszeit, wenn Straßen und Fußwege glatt sind, brauchen wir eine gute Reaktionsfähigkeit. Gut Hören bedeutet auch, die Richtung, aus der ein Geräusch kommt, möglichst rasch richtig einzuordnen, um schnell zu reagieren. Lassen Sie einen kostenlosen Hörtest beim HNO-Arzt oder Hörakustiker machen, wenn Sie unsicher sind. Denn ab dem 50. Lebensjahr lassen unsere Ohren nach. Der Hörverlust beginnt meist schleichend und bleibt deshalb oft länger unbehandelt.

Was Sie tun können, wenn Sie Ohrenschmerzen oder bereits eine Mittelohrentzündung haben, erfahren Sie hier.

 

Diese Seite teilen:
Hörtest

Hörgeräte Beratung

Akustiker Suche

Videos